Was kostet grüne Energie?

Für den Verbraucher sind die Kosten grüner Energie in Deutschland in den letzten Jahren stark gesunken. Nach wie vor ist Strom, der aus der Verbrennung von Stein- oder Braunkohle gewonnen wird, am billigsten. Doch der Wechsel in einen grünen Tarif kostet inzwischen oft nur wenige Cent mehr als klassisch gewonnener Strom.

Was kostet grüne Energie?

Bevor man sich zu einem Wechsel entschließt, fragen sich viele Verbraucher: Was kostet grüne Energie? Zahlreiche Stromkonsumenten in Deutschland haben sich mit ihrem Stromtarif noch nie beschäftigt und erhalten deswegen Strom zum Preis der sogenannten Grundversorgung – oft einer der teuersten Tarife der Stromanbieter. Der Wechsel in einen grünen Tarif kann dann sogar günstiger werden.

Was kostet grüne Energie? Weniger als Sie wahrscheinlich denken!

Grüner Strom wird in den nächsten Jahren immer erschwinglicher werden. Einerseits, weil die deutsche Politik seine Erzeugung stark fördert. Andererseits auch, weil die Technologien für seine Erzeugung immer effektiver und kostengünstiger werden. Allein in den letzten 15 Jahren haben sich die Kosten für erneuerbare Energien um gut die Hälfte reduziert.

Auch Strom folgt Wirtschaftsgrundsätzen

Die klassischen Ressourcen, aus denen Energie gewonnen wird, sind vor allem Kohle und Öl. Beides sind abbaubare Rohstoffe, die immer knapper werden. Und wann immer ein Gut knapp wird, steigt der Preis dafür an. Angebot und Nachfrage – das sind die Grundlagen der Wirtschaft und der Preisbildung. Anders verhält es sich mit grüner Energie: Ihre Gewinnung wird einfacher, es kann mehr produziert werden, die Kosten sinken.

Man muss nicht tief in die Tasche greifen

Grüne Stromtarife sind für Verbraucher – je nach Wohnort und Struktur der Stromanbieter vor Ort – schon für unter 25 Cent pro Kilowattstunde (kWh) zu haben. Obwohl grüne Energie häufig noch das Image hat, nur etwas für Besserverdiener zu sein, trifft dieses Klischee schon länger nicht mehr zu. Es ist zu erwarten, dass die Kosten für erneuerbare Energiegewinnung weiter sinken. Für Verbraucher lohnt es sich deshalb, den eigenen Stromtarif im Auge zu behalten.